partikelfernsteuerung


Virtual Insanity
7. April 2010, 14:35
Filed under: merkwürdig | Schlagwörter: , ,

Videospielen wird gerne vorgeworfen, sie seien wie Krieg. Trotz Bildschirmen und Controllern – eine distanzierte Haltung zu solchen Spielen sehen Kritiker als unmöglich an.

Krieg wird gerne vorgeworfen, inzwischen wie ein Videospiel zu sein. Durch Bildschirme und Controller hätten die Soldaten überhaupt keinen Bezug mehr zur Realität.

Gefährliche Immersion. Gefährliche Distanz. Können wir jetzt bitte aufhören so zu tun, als wäre das alles so einfach?

Advertisements


dresden-nazifrei.de
23. Januar 2010, 14:56
Filed under: merkwürdig, politik | Schlagwörter: , , , ,

Dieser Aufruf gegen die Blockade des Nazi-Aufmarsches in Dresden wird massiv von Polizei und Staatsanwaltschaft bekämpft. Weil die Plakate einen Aufruf zu einem Verstoß gegen des Versammlungsrecht darstellten, müsste ihre Verbreitung verhindert werden, so die Begründung.

Hintergründe beim Spiegel, in Adrians Blog und beim Aktionsbündnis selbst.



Milch
19. Oktober 2009, 13:49
Filed under: merkwürdig, politik | Schlagwörter: , , , , , ,

Die EU-Argrarminister beraten heute erneut über finanzielle Hilfen für Europas Milchbauern. Die Leidtragenden der europäischen Subventionspolitik werden in Luxemburg nicht protestieren, denn sie leben in Afrika. Dort wird überschüssige EU-Milch als Milchpulver zu Dumpingpreisen verscherbelt.
Wie Europas Billigmilch Afrikas Märkte zerstört (tagesschau.de)

Der Artikel nennt eine Zahl: Allein der Senegal importiert jährlich 40.000 Tonnen Milchpulver. Ist das viel? Man weiß es nicht wirklich.

Zur Herstellung von einem Kilo Milchpulver braucht man 6 bis 7 Liter Milch. Die 40.000 Tonnen entsprechen also rund 233 Mio. Liter. Ist das viel? In Deutschland werden jährlich 26 Mrd. Liter produziert. Der Senegal importiert also rund 0,9% der Menge Milch, die Deutschland jährlich produziert. Das ist nicht viel, aber das ist auch nicht nichts.

Um die wirtschaftliche Bedeutung bemessen zu können, scheint es sinnvoll, die Zahlen in einen Bezug auf die Größe der Länder zu bringen: Deutschland produziert jährlich 323 Liter Milch pro Einwohner. Der Senegal importiert jährlich 20 Liter Milch pro Einwohner.

Damit wird deutlich: Der subventionierte Transfer dieses eigentlich leicht verderblichen und regionalen Produktes ist nicht unerheblich. Und die Subventionen werden eher erhöht als gestrichen.

Am Senegal müssen übrigens jene Schiffe vorbei, die sich wegen der somalischen Piraten nicht mehr durch das Rote Meer trauen.



Der, dessen Bild nicht verfremdet werden darf
7. Oktober 2009, 18:23
Filed under: merkwürdig | Schlagwörter: , , ,

Auf F!xmbr wurde obiges Bild veröffentlicht. Den satirischen Zusammenhang zwischen Harry Potters Erzfeind Voldemort und dem Schreckgespenst der SPD, Oskar Lafontaine herzustellen, finde ich sehr gelungen.

Warner Bros. Entertainment besitzt die Rechte an den Harry-Potter-Filmen. Und hat darum gebeten, dass Herr Voldemort nicht im Zusammenhang mit einer Partei genutzt wird. Kunstfreiheit? Nö.

Chris von F!xmbr ist der Bitte nachgekommen, schließlich ist ein handfester Rechtsstreit mit einem Medienkonzern unbezahlbar. Und hat gleichzeitig eine lesenswerte und sehr besonnene Position zu solchen Auswüchsen von Medienrecht bezogen:

Und mir ist einmal mehr bewusst geworden, dass der Fair Use nicht nur durch maßloses Filesharing aufgekündigt wurde, sondern ebenso durch das Verhalten der Rechteinhaber. Es wird Zeit, dass das Urheberrecht an die Lebenswirklichkeit angepasst wird – zu dem gehört das Internet genauso wie ein Umdenken auf beiden Seiten.
(F!xmbr: er Tag an dem Harry Potter starb)

Die Figuren aus der Harry-Potter-Welt sind Teil unserer Kultur geworden. Das bedeutet, dass wir ins Kino rennen, um uns neue Geschichten über sie erzählen zu lassen. Es bedeutet aber auch, dass wir sie zum Teil unserer Diskurse machen – ob das Warner nun passt oder nicht.



Notfahrplan reloaded
8. September 2009, 07:08
Filed under: merkwürdig | Schlagwörter: ,

Die Berliner S-Bahn ist schon wieder kaputt. Diesmal sind es die Bremsen, die nicht vorschriftsmäßig gewartet wurden. Heute fährt daher nur ein Viertel der Züge. Herzlichen Glückwunsch.

s-bahn-low



Wir haben für BILD geworben
1. September 2009, 14:00
Filed under: merkwürdig | Schlagwörter: ,

Der Spiegel hat ein Interview mit Charlotte Roche geführt, das BILDblog auszugsweise zitiert:

SPIEGEL: Wie finden Sie die aktuelle „Bild“-Werbekampagne mit Prominenten?

Roche: Widerlich. Es gibt eine Liste in meinem Kopf, und da werden Personen gestrichen: Supernanny – fand ich nett, ist jetzt gestorben. Werbung für „Bild“, völlig untendurch, egal, was die noch sagt.

Diese Liste Durchgestrichener sollte es schwarz auf weiß geben. Also los:

  • Alice Schwarzer
  • Richard von Weizsäcker
  • Johannes B. Kerner
  • Sido
  • Bill Kaulitz
  • Thomas Gottschalk
  • Udo Lindenberg
  • Til Schweiger
  • Gregor Gysi
  • Barbara Schöneberger
  • Nazan Eckes
  • Hans-Dietrich Genscher
  • Dr. Jürgen Grossmann
  • Regina Halmich
  • Johannes Heesters
  • Wolfgang Joop
  • Lady Bitch Ray
  • Hubert Burda
  • Veronica Ferres
  • Philipp Lahm
  • Jonathan Meese
  • Dieter Zetsche
  • Sarah Connor,
  • Katja Saalfrank
  • Matthias Steiner
  • Fabian Hambüchen
  • Frank Elstner
  • Katarina Witt
  • Carmen Nebel
  • Stefan Kretzschmar

Es waren sicher noch viel mehr. Ergänzungen gerne in den Kommentaren.

Wir sollten diese Menschen nicht an den Pranger stellen. Es ist sicher nicht leicht, seine Prominenz aufrecht zu erhalten. Aber ein mittelschwerer Makel bleibt..

Galerie der aktuellen „Ihre Meinung zu Bild“-Kampagne

Werben und verkaufen über Konzept und Erfolg der Kampagne

Und wer die BILD-Zeitung gar nicht kennt, kann mal hier anfangen..



VeRWEgen
1. August 2009, 10:04
Filed under: merkwürdig | Schlagwörter: , ,

erdrutsch

Dass sich Energiekonzerne angesichts rottiger Meiler und einstürzender Kohletagebaue lieber in eine Märchenwelt zurückziehen, ist verständlich. RWE lässt in seinem aktuellen Clip einen gutmütigen Riesen allerlei „grünes“ Werk verrichten. Schade, dass der Klimalügendetektor die schönen Träume schnell zerplatzen lässt. Lesenswert:

Windkraftanlagen, die in dem Film an erster Stelle präsentiert werden, besitzt der Stromkonzern hierzulande fast keine – mit 43 Megawatt Leistung machten sie laut einer Studie im Auftrag von Greenpeace im Jahr 2008 gerade 0,1 Prozent des RWE-Kraftwerksparks aus

Spot: (c) Jung von Matt / Foto: (cc) baerchen57