partikelfernsteuerung


Heidenreich: ausgelesen
23. Oktober 2008, 23:57
Filed under: medienzirkus | Schlagwörter: , , , ,

An dieser Stelle ging es ja vor kurzem ums Fernsehen und dessen Qualität. Der Vollständigkeit halber hier der Link auf einen treffenden Kommentar bei Herrn Niggemeier zum Rauswurf der Frau Heidenreich beim ZDF:

Was der Intendant Markus Schächter und sein Programmdirektor Thomas Bellut in ihrer bräsigen Arroganz nicht erkannt haben: Das, was Elke Heidenreich da mit ihren zwei fulminanten FAZ-Artikeln angestoßen hat, ist die Qualitätsdebatte. Bei allem ungerechten Zorn Heidenreichs: Darum müsste es gehen.

Advertisements


Literaturpapst macht Krawall(2)
12. Oktober 2008, 22:57
Filed under: medienzirkus | Schlagwörter: , , , , , ,

So, jetzt ist es gesendet.

Die Sendung war bisher erstaunlich selbstironisch. Wenn es Defizite im deutschen Fernsehniveau gibt – viele Macher wissen es. Die Macherin von Deutschland sucht den Superstar in ihrer Dankesrede:

Für Das weiß doch jedes Kind muss man schlau sein, für Germany’s Next Topmodel muss man schön sein – für DSDS ist beides nicht erforderlich…

Wie dann allerdings Schwarz-Weiß-Fotos aus Reich-Ranickis Leben von schmalzigen Streichersounds geplättet wurden, ist schon pervers. Und dass sein cleverer Kommentar von vielen Anwesenden überhaupt nicht ernst genommen, sondern wie der ganze Abend mit wohlwollendem Kichern quittiert wurde, unterstreicht, dass sein Aufweckversuch nötig war. Immerhin, für ein paar wacklige Momente war ein Bruch in der Sendung zu spüren, bis Routinier Gottschalk alles wieder in geordnete Bahnen lenkte und den Preisträger von der Bühne beförderte. Krass: Schauspieler Edgar Selge kommentiert später als Laudator den Auftritt von Reich-Ranicki und Gottschalks Reaktion als „Wahnsinns-Improvisation“ – und macht den Bruch damit brutal wieder zum Teil des Ganzen.

Inzwischen hat Bastian Pastewka im fernsehlexikon.de Reich-Ranicki Contra gegeben. Und Stefan&Peer haben an gleicher Stelle live ihren Senf zur Sendung dazugegeben. Mit einem versöhnlichen Fazit:

stefan:  Was für mich wirklich bleibt von diesem Abend: Respekt für Thomas Gottschalk. Er hat sich schon vorher angenehm zurückgenommen, um dann, wenn er da war, angenehm aufzufallen. Und wie er spontan auf den Auftritt von MRR reagiert hat, das war schon die ganz große Moderatorenkunst.



Literaturpapst macht Krawall
12. Oktober 2008, 09:32
Filed under: medienzirkus | Schlagwörter: , , , ,

Marcel Reich-Ranicki hat bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises den Zustand unserer Fernsehlandschaft massiv angegriffen:

Er habe nicht gewusst, was ihn bei der Preis-Gala erwarte, sagte ein entrüsteter Reich-Ranicki bei der Aufzeichnung der Preisverleihung. „Ich finde es schlimm, was wir uns über Stunden hier ansehen mussten“, bekräftige Reich-Ranicki und nannte die mit dem Fernsehpreis ausgezeichneten Sendungen „Blödsinn“. ZEIT Online

Den Preis für sein Lebenswerk fasste er nicht an. Man mag den eigenwilligen Literaturkritiker mögen oder nicht – so eine Aktion verdient Respekt.

Heute abend strahlt das ZDF die Sendung aus, dank der vielen Vorabberichte dürften die peinlichen Momente auch wohl kaum dem Schnitt zum Opfer fallen.

UPDATE: Inzwischen hat der Eklat die große Runde gemacht.

  • Stefan Niggemeier und Spreeblick belegen, dass unterirdische Qualität sich auch in renommierten Nachrichtenredaktionen offenbart. Und das ausgerechnet im Bericht über
    diese harsche Medienkritik…
  • Elke Heidenreich liefert auf Faz.net einen grandiosen Rant:

    ich dachte, was für eine Zumutung diese armselige, grottendumme Veranstaltung für ihn sein müsse. In jeder Hinsicht – einen so alten Mann lässt man nicht derart lange warten

  • WDR.de lässt Stefan Aust schwärmen:

    Das war wunderbar! Ich vermute mal, dass die das so inszeniert haben. Das war ja wie ausgedacht.

    und berichtet, das ZDF habe Reich-Ranicki tatsächlich wie von Laudator Thomas Gottschalk vorgeschlagen, eine neue Sendung angeboten. Außerdem werde der Fernsehpreis heute abend vollständig ausgestrahlt.

  • Laut DWDL.de würden RTL und Sat.1 sich aber an einer solchen „Wiedergutmachungssendung“ nicht beteiligen, ProSieben-Moderator Opdenhövel hätte Reich-Ranicki gar „respektlos“ genannt.

Wäre die ganze Angelegenheit tatsächlich Viral Marketing für eine längst geplante Reich-Ranicki-Sendung – man müsste vor dem ZDF den Hut ziehen. Das scheint aber gelinde gesagt höchst unwahrscheinlich und so bleibt das „Chapeau!“ dem RR höchstselbst vorbehalten. Eine Qualitätsdiskussion kann auf jeden Fall nie schaden.